Fotos: Simon Bonnen und Rita Rentzsch

Hobby-isten

Umnutzung eines Garagenhofes für Freizeit-Leidenschaften

Projektkoordinaten

Entwurfsprojekt im Wintersemester 2016|17, Künstlerische Mitarbeit Simon Bonnen

mit den Studierenden

Studiengang Innenarchitektur, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Ob Modelleisenbahn-Bauen, Zierfische-Bewundern oder Sterne-Gucken – Hobbys sind vorwiegend zweckfreie Beschäftigungen mit enormem Entspannungsfaktor. Sie sind identitätsstiftend, sorgen für persönliche Entfaltung und fördern soziale Kontakte. Wir gönnen uns selbst wichtige Lebenszeit, indem wir unseren Hobbys nachgehen.

Ein Ort zum Frönen!
Auf einem Garagenhof in Hannover soll die Begeisterung für Freizeitleidenschaften ein Zuhause finden. Die sogenannte Falkengarage liegt im Stadtteil Linden – früherer Industriestandort und Arbeiterviertel, das sich zum Szene-Bezirk mit zahlreichen urbanen Facetten gemausert hat. 60 Garageneinheiten ordnen sich u-förmig um einen schmalen Hof. An der offenen Stirnseite markiert ein Tankwarthäuschen den Zugang zum Grundstück.

Für diesen Ort und für eine selbst gewählte Hobby-Zielgruppe entwickeln die Studierenden in Zweierteams eine gestalterische Vision mit dem funktionalen Dreiklang: Schlafen, Frönen und Kommunizieren. Besonderes Augenmerk liegt auf der befruchtenden Wechselwirkung zwischen Genius Loci und der räumlichen Qualität der entstehenden Freizeit-Orte.

Entstanden sind fünf starke Entwürfe – für Amateurfunker, Seifenkistenrennfahrer, Freizeitartisten, Kletterer und Grünfreunde. Die Ergebnisse bieten jeweils einzigartige Zugänge zu den Besonderheiten des Ortes und mutige gestalterische Antworten auf die Bedürfnisse der ausgewählten Hobby-isten. Jede Umsetzung wäre mit Sicherheit eine Bereicherung für Hannover-Linden und seine Bewohner.